PKV Sinn oder Unsinn?

Die Gesetzliche Krankenversicherung hat auf Grund der Bevölkerungentwicklung immer mehr Schwierigkeiten das Gesundheitssystem zu finanzieren.
So unterstüzte die Regierung, während der letzten Wahlperiode, die Gesetzlichen Krankenversicherungen mit Krediten und Finanzspritzen um die Beiträge stabil zu halten.
Und trozdem müssten dieGesetzlichen Krankenkassen immer wieder Leistungen kürzen oder sogar ganz streichen, und zum nächsten Jahr müssen sie sogar die Beiträge erhöhen. Ferner steht es den Gesetzlichen Krankenversicherern frei, im Rahmen der Gesetzlichen Bestimmungen, ein Zusatzbeitrag nach freiem Ermessen zu erheben.

Und auf Grund dessen das der Staat immer mehr am Gesundheitssystem einspart, ist man als gesetzlich Versicherter schon jetzt Patienten zweiter Klasse.

Als Mietglied einer Privaten Krankenversicherung hingegen hätten Sie lebenslange garantierte Leistungen und würden bei Ihrem nächsten Arztbesuch nicht die preisgünstigste Behandlung, sondern die bestmöglichste Behandlung geniessen.
Ferner haben Sie in den meisten Fällen dieFreie Arzt bzw KrankenhauswahI. Und sehr viele Private Krankenversicherungsanbieter versicher auch den medizinischen Fortschritt mit.
Bei den Gesetzlichen Krankenversicherungen bekommt man z.B bei Zahnersatz einen Maximalsatz erstattet. Bei den Privaten Krankenversicherungen bekommt man bis zu 100% von dem erstattet was der Zahnersatz kostet. Ferner bekommen Sie bei den Privaten Krankenversicherern Sehilfen erstatet.
 Privat Krankenversichern kann sich jeder Selbsständige, Freiberufler oder Angestellte die mehr als 49 000 Euro im Jahr verdienen.
Für alle Pflichtversicherte gibt es die Möglichkeit einer Privaten Zusatzversicherung.
 Informieren Sie sich doch einfach mal über Private Krankenversicherungen

Pflegefallkalkulation

In den kommenden Jahren ist mit einer Verdoppelung der Pflegekosten zu rechnen. In Deutschland gibt es momentan 2 Millionen Pflegebedürftige Menschen, und es werden täglich mehr.
Und da es bei uns nicht mehr wie vor Hundert Jahren ist, das Drei Generationen unter einem Dach wohnen. Sind diese Menschen auf fremde Hilfe oder Ihre Angehörigen auf Unterstützung angewiesen.
Doch versuchen die Gesetzlichen Krankenkassen Kosten  zu sparen. Mit teilweise rüden Methoden versucht eine der größten gesetzlichen Krankenversicherer Deutschlands Kosten einzusparen.
Dann werden Leistungen gekürzt oder gar ganz verweigert, teilweise mit sehr fadenscheinigen Begründungen. Und dies meist bei Menschen die sich kaum wehren können Behinderte und Alte Menschen. Gerade die Menschen die auf Hilfe angewisen sind, versucht man diese zu verweigern, um Kosten zu sparen. Dabei wird sogar nicht davor halt gemacht Ärzte unter Druck zu setzen.
So ist es natürlich nicht bei allen Gesetzlichen Krankenkassen, doch wird von solchen Methoden von Betroffenen immer wieder berichtet, und das nicht nur vereinzelt.
Einsparungen um jeden Preis? Die auf dem Rücken derer ausgetragen werden für die dieses soziale Netz einmal geschaffen wurde. Die Alten, Behinderten und Kranken. Die als sie noch jung und gesund waren, als Beitragszahler herzlich willkommen waren, und jetzt wo sie selbst auf diese Hilfe angewiesen sind, möchte man sie am liebsten loswerden. Denn jetzt kosten sie ja Geld.
Deshalb würde sich in diesem Bereich auf jeden Fall einePrivate Zusatzversicherung lohnen. Das wenn es zum Fall der Fälle kommen solte, Sie eine angemessene Betreuung bekommen.
Für Selbstständige, Freiberufler und Angestellte die mehr als 49 000 Euro im Jahr verdienen gibt es sogar die Möglichkeit einer Privaten Krankenvollversicherung.
Fordern Sie doch gleich Ihr unverbindliches Angebot an.Klicken Sie hier.

Privat oder Kasse?

Wenn wir heute zum Arzt gehen oder ins Krankenhaus merken wir doch sehr schnell einen Unterschied zwischen Privatpatient oder Gesetzlich Versichert. Was ja auch meist eine der ersten Fragen sind die Ihnen gestellt wird. Gesetzlich oderPrivat?

Als Gesetzlich Versicherter müssen Sie oft lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Im Krankenhaus mit drei vier Mitpatienten ein Zimmer teilen.Wenn Sie einen Zahnersatz brauchen müssen Sie meist mit Minderwertigen Material vorlieb nehmen oder horrende Summen zu zahlen.
Und wenn Sie Brillenträger sind bekommen Sie, wenn Sie eine neue Brille brauchen, gar keine Zuzahlungen mehr.
Sie kennen das Sie haben einen Termin beim Arzt und müssen lange wartern, während einPrivatpatient kaum eine Wartezeit hat, ärgert Sie das nicht auch.
Und um einen Termin bei Fachärzten zu bekommen, geht das in der Regel bei Privatpatienten schneller als bei Kassenpatienten.
Gerade nach schwereren Operationen möchte man sich normalerweise in Ruhe erholen, doch ist dies in einem 3 oder 4 Bett Zimmer meist schlecht möglich.
Ihre Mitbewohner bekommen Besuch möchten Fernsehen, Radio hören, sich unterhalten und ähnliches und vorbei ist es mit der Ruhe, ärgert Sie das nicht auch.

Sie sind beim Zahnarzt und der teilt Ihnen mit das Sie einen Zahnersatz brauchen. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, einen minderwertigen Zahnersatz zu bekommen, den man sofort erkennt und im Regelfall nur ein paar Jahre hält, oder Sie zahlen eine horrende Summe dazu, dies können schon mal 5000 Euro und mehr sein, ärgert Sie das nicht auch.

Wenn Sie Brillrnträger sind, haben Sie das große Los gezogen, da müssen Sie jedesmal wenn sich Ihre Sehstärke ändert und Sie eine neue Brille brauchen, alles komplett selber bezahlen cent für cent, ärgert Sie das nicht auch.

Doch es gibt eine Möglichkeit all dies zu umgehen, werden SiePrivatpatient, auch wenn Sie Pflichtversichert sind. Mit einer Privaten Zusatzversicherung. Das müssen Sie nicht lange Wartezeiten in Kauf nehmen, Sie müssen nicht Ihr Krankenzimmer mit drei anderen teilen, wenn Sie das nicht möchten, Sie bekommen keine minderwertige Implantate beim Zahnarzt, sondern hochwertige Implantate.

All diese Vorteile und noch einige mehr können Sie sich mit einer Privaten Zusatzversicherung sichern. Oder wenn Sie Selbstständig, Freiberufler oder Angestellter mit einem Jahresgehalt von über 49 000 Euro sind. Können Sie sogar eine Private Vollversicherung nutzen.

Fordern Sie doch gleich Ihr unverbindliches Angebot an. Klicken Sie hier.

Absicherung der Arbeitskraft

Jeder der sich heute ein neues Auto kauft versichert dieses Vollkasko , um gegen alle Vorkommniese abgesichert zu sein.

Doch kaum einer tut dies für seine Gesundheit bzw. seine Arbeitskraft. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit seinen Beruf wegen Krankheit oder Unfall nicht mehr ausüben zu können sehr hoch. Die Statistik besagt das jeder dritte Arbeitnehmer einmal in seinem Leben Berufsunfähig wird.
Doch ist die Berufsunfähigkeit selten mit der Erwerbsunfähigkeit gleich zu stellen. Des Erwerbeunfähigkeit bedeutet das man nahezu keine Tätigkeit mehr ausüben kann. Während Berufsunfähigkeit bedeutet das man “ nur“ seinen Beruf nicht mehr ausüben kann.
 Dieses können verschiedene Gründe sein wie z.B Unfälle, Erkrankungen bis hin zu seelischen Leiden wie Depressionen oder auch auftrtente Allergien wie Z.B bei Friseuren, die Allergie gegen Haarpflegemittel oder bei Bäckern die Mehlstauballergie.

In Deutschland wird mittlerweile jeder heute zwanzigjährige, einmal in seinem Leben Berufsunfähig, bei den fünfzigjährigen ist es immer noch jeder Dritte.Dabei hat der Staat,  für jeden nach 1961 geborenen, die Berufsunfähigkeitsrente  komplett gestrichen. Es gibt nur noch eine Erwerbsminderungrente die im Schnitt bei 660 bis 760 Euro monatlich liegt.

Daher ist es mit Sicherheit wichtig einmal über eine Berufsunfähigkeitversicherung nach zu denken, um im Falle eines Falles vorbereitet zu sein.
Eine sehr gute Absicherung bietet die Kombination aus Berufsunfähigkeitsversicherung und einer Dread Disease Versicherung. Da die Dread Disease Versicherung eine vorher vereinbarte Kapitalabfindung ausbezahlt, um z.B. Teure Rehamaßnahmen zu bezahlen oder weiter seine Miet- oder Ratenzahlungen nachkommen zu können, dies sogar ungeachtet ob Sie Ihren Beruf wieder aufnehmen können oder nicht.
Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt Ihnen hingegen ab einer Berufsunfähigkeit von 50% eine entsprechente monatliche Rente, in der Regel so lange bis Sie wieder eine Tätigkeit mit annähernd gleichem Gehalt aufnehmen können, das Sie vor der Berufsunfähigkeit hatten.

Fordern Sie doch gleich Ihr unverbindliches Angebot an. Klicken Sie hier.

Zweiklassenmedizin?

Wir erinnern uns alle noch an den tragischen Selbstmord von Robert Enke. Ein Mann der an schwersten Depressionen litt, doch sich dafür entschied die Behandlung zu verweigern. Da er im öffentlichem Leben stand und um seinen Ruf, wie um den seiner Familie fürchtete.

Was ist je doch wenn ich kein berühmter Sportler bin, sondern ein ganz normaler Angestellter. Leide an diesem Sogenannten“burn-out“ Syndrom. Und möchte eine Behandlung, suche Hilfe und will mir helfen lassen. Was ist dann?

Nun ich kann Ihnen den Fall einer guten Freundin von mir schildern:

Diese leidet nämlich aus Grund einiger Schicksalsschläge und privater Probleme an einer schweren Depression. Ihr Hausarzt riet ihr sich so schnell wie möglich in psychologische Behandlung zu begeben. Um die Krankheit so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen.

Meine Bekannte wollte sich dann auch gleich in Behandlung begeben. Doch alle Psychologen gaben ihr folgende Antwort vor Juni Juli ist keine Behandlung möglich es sei den Sie sind privat versichert oder bezahlen die Behandlung selbst. Durchschnittlich kostet eine Therapiestunde 100 Euro.

Da sich das wahrscheinlich keiner leisten kann meine Bekannte auch nicht, stopft man die Patienten solange mit Antidepressiva voll. Und schafft sich das nächste Problem, nämlich einen Suchtkranken.

Doch laut Ulla Schmidt gibt es in Deutschland keine Zweiklassen Medizin.

Wenn ich mir aber dieses Beispiel so ansehe, frage ich mich, wo ist hier die Gleichheit zu erkennen.

Das heißt doch aber das man entweder Privat Versichert sein sollte, oder Reich sein muss. Um sich überhaupt eine Depression leisten zu können.

Vielleicht schafft man die Medikamente für Pflichtversicherte auch bald ab, hofft dass sich der Kranke vor den Zug wirft und der Versicherte dann kein Geld mehr kostet.

Unter diesem Aspekt ist es vielleicht ratsam eine Private Vollversicherung oder eine Private Zusatzversicherung ab zu schließen.

Fordern Sie hier Ihr unverbindliches Angebot an.Klicken Sie hier.

Wozu dient eine Berufsunfähigkeitsabsicherung

Die meisten Menschen wissen heute, dass sie für ihre Rente Privat Vorsorgen müssen. Und sichern sich auch mit einer Haftpflichtversicherung, einer Hausratversicherung, einer Kfz- Versicherung. Manche haben auch eine Unfallversicherung, teilweise sogar eine Private Krankenzusatzversicherung.

Doch die wenigsten denken daran, was sein könnte wenn sie einmal Berufsunfähig werden.

Seit dem Jahr 2001 gibt es von der gesetzlichen Rentenversicherung im Bedarfsfall nur noch eine begrenzte Zahlung bei einer Erwerbsunfähigkeit.
 Die BU-Rente wird seither nicht mehr bezahlt und der Begriff Berufsunfähigkeit nicht mehr benutzt.

Nur noch Personen, die vor dem 02.01.1961 geboren wurden, sind weiterhin abgesichert. Gerade deshalb ist es sinnvoll, eine private Berufsunfähigkeitsversicherung anzuschließen, die im Fall der Fälle den Lebensunterhalt sichert und die Zahlung einer BU-Rente übernimmt.

Besonders wichtig ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung dann, wenn man beispielsweise als Alleinverdiener eine Familie ernährt oder Selbstständig ist, denn wenn man in diesem Fall berufsunfähig wird, kann das schlimme Folgen haben.

Gerade hier würde sich zur Ergänzung eine Dread Disease Versicherung empfehlen. Da diese im Falle einer schweren Erkrankung im Gegensatz zur Berufsunfähigkeitsversicherung eine sofortige Kapitalabfindung bezahlt.

Ungeachtet ob Sie Ihren Beruf wieder aufnehmen können oder nicht.

Aber auch eine Hausfrau kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, damit sie für den Fall, dass sie berufsunfähig wird, trotzdem für die Belange ihrer Familie sorgen kann.

Berufsunfähig zu sein bedeutet allerdings nicht, dass es sich hierbei um einen dauerhaften Zustand handeln muss.

Eine BU-Rente wird bezahlt, wenn man nachweislich mindestens sechs Monate berufsunfähig ist und seiner zuletzt ausgeführten Tätigkeit nicht nachgehen kann.

Als wichtige Ergänzung zurBerufsunfähigkeitsversicherung dient eine Dread Disease Versicherung, die im Falle einer schweren Erkrankung , eine sofortige Kapitalabfindung bezahlt.

Fordern Sie doch gleich Ihr unverbindliches Angebot an.Klicken Sie hier.

Risikolebensversicherung

Was ist der Unterschied zwischen einerRisikolebensversicherung und einer Kapitallebensversicherung?

Bei derRisikolebensversicherung handelt es sich um eine Absicherung der Hinterbliebenen. Im Falle des Todes des Versicherungsnehmers wird eine zuvor vereinbarte Summe als Einmalzahlung ausgezahlt.

Die Kapitallebensversicherung dient im Vergleich dazu zusätzlich als Altersabsicherung. Nach Erreichen eines zuvor vereinbarten Alters wir der abgesparte Betrag entweder als Einmalzahlung oder in Form einer monatlichen Rente ausgezahlt.

Bei einerRisikolebensversicherung ist in jedem Fall zu beachten, dass man die monatlichen Raten auch umsonst einzahlt, sollte bis zum Ablauf der Versicherung kein Anspruchsfall eintreten. Allerdings handelt es sich hierbei auch um eine günstige Variante, seine Angehörigen abzusichern oder eine Sicherheit für Kredite zu haben.

Was muss ich beim Abschluss einerRisikolebensversicherung beachten?

Erst einmal sollte man sich darüber im Klaren sein, wofür man eine Risikolebensversicherung abschließen möchte oder muss.
Soll die Versicherung als Absicherung für einen Kredit dienen, so muss die auszahlbare Summe im Todesfall die Kredithöhe nicht übersteigen.

Für die Familienabsicherung ist es sinnvoll, die Höhe der Versicherungssumme am jeweiligen Jahresgehalt festmachen.

Ratsam ist in diesem Fall die drei- bis fünffache Höhe. Bei einer Risikolebensversicherung kann zwischen drei unterschiedlichen Arten unterschieden werden.

Zum einen gibt es die konstante Versicherungssumme, die für die Dauer der kompletten Laufzeit gleich bleibt.

Dann gibt es die fallende Versicherungssumme. Hier kann die Versicherungssumme jährlich um einen festgesetzten Betrag abgesenkt werden. Diese Variante ist beispielsweise bei der Absicherung einer Familie mit Kindern sinnvoll, denn desto älter die Kinder werden, desto kleiner kann auf lange Sicht gesehen auch die Versicherungssumme ausfallen

. Außerdem ist diese Variante in den monatlichen Raten die günstigere Wahl.

Ist die Risikolebensversicherung zur Absicherung eines Kredites abgeschlossen worden, besteht noch die Möglichkeit einer fallenden Versicherungssumme nach Tilgungsplan. Hier wird die Versicherungssumme immer der entsprechenden Restsumme des Kreditnehmers angepasst.

Warum sollte ich eine Risikolebensversicherung abschließen?

Viele Finanzierungsunternehmen genehmigen einen Kredit nur in Verbindung mit dem Abschluss einer Risikolebensversicherung.
 So sichern Sie sich im Todesfall dagegen ab, nicht auf der Restschuld des Kredites sitzen zu bleiben.

Aber auch für Hinterbliebene ist diese Art der Kreditabsicherung sinnvoll, damit sich im Falle des Todes keine Sorgen um die weitere Tilgung gemacht werden müssen.

Besonders sinnvoll ist der Abschluss einer Versicherung aber auch im Falle einer Familienabsicherung. Gerade wenn der Hauptverdiener stirbt, kann eine Familie schnell vor großen finanziellen Problemen stehen.

Mittlerweile ist es auch möglich, eineRisikolebensversicherung in Verbindung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Hier wird dann nicht nur im Falle des Todes gezahlt, sondern auch im Falle einerBerufsunfähigkeit.

Nachteil dieser Kombination sind allerdings höhere monatliche Raten. Eine reineRisikolebensversicherung ist im Normalfall relativ günstig und auch hier gilt, je jünger man bei Abschluss ist, desto geringer fallen die monatlichen Raten aus.

Man sollte also auf jeden Fall überlegen, was und wie man sein Leben und seine möglichen Hinterbliebenen absichert und nicht blind in irgendeinen Vertrag einsteigen.

Fordern Sie doch gleich Ihr unverbindliches Angebot an. Klicken Sie hier.

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung

Gesetzliche oder private Krankenversicherung?

Ein Großteil der deutschen Bevölkerung ist Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung. Wenn man in einem bestimmten Berufszweig arbeitet oder ein Bruttoeinkommen im Jahr erzielt, was über 52.200 Euro in 2013 liegt, dann hat man die Möglichkeit, in eine private Krankenversicherung zu wechseln.

Aber auch, wenn man diese Kriterien nicht erfüllt, besteht die Möglichkeit, durch eineKrankenzusatzversicherung von bestimmten Leistungen zu profitieren, die die gesetzliche Krankenversicherung nicht bietet.

Die Höhe der Beiträge orientiert sich nicht, auch wenn es ausschlaggebend für die Aufnahme ist, an der Höhe des Einkommens, sondern an den Leistungen, dem Gesundheitszustand und dem Alter des Versicherungsnehmers.

Was bietet eine private Krankenversicherung?

Die Leistungen einer privaten Krankenversicherung können je nach Anbieter variieren. Man sollte im Vorfeld genaue Informationen über Kosten, Leistungen und auch Abwicklung in Erfahrung bringen, um auch den richtigen Anbieter für seine private Krankenversicherung zu finden.

Wenn man die hohen Anforderungen für den Schritt erfüllt, profitiert man in der heutigen Zeit von vielen Vorteilen.

Wenn man nicht zur Berufsgruppe der Selbstständigen oder Freiberufler gehört und auch keinen Beamtenstatus innehat, dann wird der Schritt in eine private Krankenkasse schnell verbaut.

Die Kosten für diese Versicherung berechnen sich zum einen aus den vereinbarten Leistungen und zum anderen aus dem Alter und dem Geschlecht des Versicherungsnehmers. Hat man den Schritt geschafft, dann steht den Versicherungsnehmern ein einfacher und kompetenter Service zur Verfügung.

Meist wird man von Ärzten auch bevorzugt behandelt und hat, je nach Leistungsumfang auch das Recht auf eine Chefarztbehandlung und ein Einzelzimmer im Krankenhaus.

Ein großer und für viele Menschen entscheidender Vorteil ist die Unterstützung bei alternativen Behandlungsmethoden, die von den gesetzlichen Krankenkassen meist abgelehnt werden. Außerdem ist die Kostenerstattung bei Zahnarztbehandlungen meist höher als im Normalfall.

Aber nicht nur die Leistungen einer privaten Krankenversicherung sind besser als die einer Gesetzlichen, auch die jährlichen Kosten lassen schnell einige Einsparungen zu. Wenn man also zu dem ausgewählten Personenkreis gehört, der Anspruch auf einen Platz in der privaten Krankenversicherung hat, dann sollte man diese Möglichkeit genau betrachten.

Wir bieten unseren Mandanten diesbezüglich einen umfassenden Beitragsvergleich im Hinblick auf die hinterlegten Leistungen an.
Fordern Sie doch gleich Ihr unverbindliches Angebot an.Klicken Sie hier.

Pflegezusatz

Es gab in der Vergangenheit für allesZusatzversicherungen, mittlerweile teilt sich das ganze in 2 HauptbereicheZusatzversicherung für den Zahnbereich und Pflegezusatzversicherung.

Aufgrund der aktuellen Situation ist es so das die Lebenserwartung immer weiter steigt und die Anzahl der Menschen die diePflegeversicherung in Anspruch nehmen müssen.

Während aber in den Pflegekassen immer weniger Geld vorhanden ist. Somit ist es ratsam eine Pflegezusatzversicherung, eine Zahnzusatzversicherung oder eine PKV-Vollversicherung abzuschließen.

In den letzten 100 Jahren hat sich unsere Lebensspanne nahezu verdoppelt.

Das Durchschnittsalter in Deutschland liegt momentan bei 74 Jahren, und jeder möchte lange fit und gesund bleiben. Doch dies ist leider nicht immer möglich und man wird zum Pflegefall und ist auf fremde Hilfe angewiesen.

Und diese Hilfe kostet eine Menge Geld. Allein ein Pflegeplatz kostet um die 4000 Euro. Doch zumindest die finanziellen Sorgen kann Ihnen eine Pflegezusatzversicherung, eine Zahnzusatzversicherung oder eine PKV-Vollversicherung nehmen.

Die Pflegebedürftigkeit wird in 3 Stufen eingeteilt.

Pflegestufe 1 heißt dass die Person erheblich Pflegebedürftig ist und benötigt mindestens 1-mal am Tag Hilfe bei der Ernährung oder der Mobilität.

Pflegestufe 2 sind Schwer pflegebedürftige Personen die mindestens 3-mal am Tag zu verschiedenen Zeiten auf Hilfe angewiesen sind.

Und die Pflegestufe 3, sind Menschen die rund um die Uhr Hilfe benötigen, hier kostet ein Pflegeplatz 4000 Euro monatlich und mehr.

Die Pflegeversicherung übernimmt in diesem Fall 1470 Euro in bestimmten Fällen 1750 Euro.

Daher empfiehlt es sich eine Pflegezusatzversicherung, eine Zahnzusatzversicherung oder eine PKV-Vollversicherung abzuschließen.

Bei einer längeren Pflegebedürftigkeit muss alles wie Rente, Ersparnisse, Immobilien u.ä. zu Geld gemacht werden um seinen Anteil für die Pflegekosten auf zu bringen.

Um dies zu vermeiden gibt es eine Fülle an Pflegezusatzversicherung, Zahnzusatzversicherung und PKV-Vollversicherung auf dem Markt. Wir suchen ein auf Sie individuell zugeschnittenes Angebot heraus.

Klicken Sie hier.

Wozu dient eine Unfallversicherung

Wissenswertes zur Unfallversicherung

In Deutschland gibt es sowohl eine gesetzliche als auch eineprivate Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung unterliegt der Sozialversicherung und sichert Arbeitnehmer gegen Arbeitsunfälle und berufliche Krankheiten ab. Hierdurch sollen Arbeitnehmer entschädigt werden und eine Möglichkeit geschaffen werden, den ursprünglichen Gesundheitszustand wiederherzustellen.

Eine private Unfallversicherung sichert zusätzlich auch Unfälle ab, die im privaten Rahmen passieren können. Hier zählen zum Beispiel Sportunfälle aber auch viele andere Arten von Unfällen dazu, die nicht im Rahmen eines Angestelltenverhältnisses auftreten können.

Sinn und Zweck dieser Versicherung ist es, den Versicherungsnehmer im Falle eines Unfalls vor finanziellen Problemen zu schützen und nötige Behandlungen möglich zu machen.

Wichtig ist, dass der Lebensunterhalt auch im Versicherungsfall beglichen werden kann und man auch im Falle einer eventuell bleibenden Invalidität finanziell abgesichert ist.

Welche Möglichkeiten zur privaten Unfallversicherung gibt es?

Unzählige Varianten und Zusatzoptionen lassen einen Versicherungsnehmer schnell den Überblick verlieren.

Die Versicherung kann ganz auf den individuellen Bedarf und auf persönliche Wünsche zugeschnitten werden, was eine Beratung fast unumgänglich macht.

Ob eine Einzelversicherung, eine für das Kind oder die ganze Familie, alles ist möglich in diesem weit gefächerten Bereich.

Auch die Möglichkeit bestimmte Krankheiten mitzuversichern besteht. Wer eineVersicherung abschließt, der hat die Wahl zwischen einer Einmalzahlung oder monatlichen Beträgen, auf die im Versicherungsfall zurückgegriffen wird.

Auch bei den Auszahlungen bestehen verschiedene Möglichkeiten. Ob monatliche Beträge, die Zahlung in einer kompletten Summe oder eine Mischung aus beiden Varianten.

Wer Invalidität in der Unfallversicherung mit einbezogen hat, der kann die Bezahlung je nach Schwere der Verletzung individuell anpassen. Auch Leistungen im Todesfall sind denkbar, um seine Familie in diesem Fall abzusichern.

Als weitere Optionen stehen Zahlungen zur gesundheitlichen Förderung zur Verfügung, hierbei handelt es sich beispielsweise um Kurkostenzuschüsse, Krankenhaustagegeld oder kosmetische Operationen. Wenn ein Unfall eine Bergung mit sich bringt, kann auch dies von der Versicherung übernommen werden.

Warum lohnt sich eine private Unfallversicherung?

Auch wenn sie nicht oft vorkommen, aber Unfälle können schnell schlimme Folgen auf das Leben des Betroffenen haben, nicht nur gesundheitlich, sondern auf finanziell.

Daher lohnt es sich in jedem Fall, sich mit dem Thema private Unfallversicherung zu beschäftigen.

Die Versicherung tritt für durch einen Unfall verursachte Kosten und im Falle von Verletzungen ein. Ob Einmalzahlung oder monatliche Zahlungen, anfallende Kosten können weiterhin bezahlt werden, nötige Umbaumaßnahmen oder Anschaffungen erfordern keine zusätzliche Kreditaufnahme.

Der Versicherungsnehmer kann sich ganz auf seine Genesung konzentrieren. Auch Todesfallleistungen sind möglich, um für die Zukunft seiner Familie zu sorgen.

Im Pflegefall können sich Verwandte um die Betreuung kümmern, ohne dabei selbst in finanzielle Schwierigkeiten aufgrund eines Verdienstausfalls zu kommen.

Eine Unfallversicherung ist also in vielen Bereichen eine sinnvolle Versicherung, mit der man sich auf jeden Fall auseinandersetzen muss, um für seine Zukunft eine Absicherung zu schaffen, die im schlimmsten Fall auch einspringt.

Fordern Sie doch gleich Ihr unverbindliches Angebot an. Klicken Sie hier.